Arbeiten im Büro – Arbeiten in einem Irrenhaus?

Fast jeder, der einmal in einem Büro beschäftigt war, hat von Zeit zu Zeit den Verdacht, sich in einer geschlossenen Anstalt zu befinden. Diesen Gedanken greift das Buch “Ich arbeite in einem Irrenhaus: Vom ganz normalen Büroalltag” auf und beschreibt Episoden aus dem ganz normalen Büroalltag, der eben selten wirklich ganz normal ist. Beim Lesen dieses Buches hat man sofort den Verdacht, der Autor hat schon in dem gleichen Unternehmen wie man selbst gearbeitet.

Anschaulich aufbereitet und amüsant

Wenn man mal wieder denkt, nur einem Selbst geht es nicht gut mit seinem Arbeitsplatz und vor allem mit seinem Chef, dann ist der richtige Moment, zu diesem Buch zu greifen. Dieses beruhigende Gefühl, dass es fast jedem anderen Büroangestellten bei seinem Job genauso ergeht, ist ebenso wie die anschauliche und vor allem lustige Aufbereitung des Themas und der geradezu bildlichen Darstellungskraft ein wahrer Trost. Endlich kann man unter Lachtränen feststellen, dass man nicht allein ist. Die ganze Wut, die sich tagtäglich aufstaut, gegen irrsinnige und unsinnige Entscheidungen der eigenen Führungskräfte kann man erfolgreich und ganz ohne teuren Psychiater wieder loswerden und dabei noch lachen.

Nicht nur Komödie – auch Selbsthilfe

Endlich darf man über endlose Meetings lachen, in denen Chefs lediglich die Selbstdarstellung zelebrieren. Doch es werden auch Tipps gegeben, wie man erfolgreich einem tyrannischen Chef aus dem Weg geht und den Wahnsinn im Büroalltag überlebt, ohne selbst daran zu zerbrechen. Nicht nur offenes Mobbing macht einen schließlich krank. Auch der Dauerstress ständig unsinnige Anweisungen ausführen zu müssen und kaum Erfüllung in seiner Tätigkeit zu erhalten macht uns krank. Da ist es wirklich hilfreich, wenn man endlich eine Möglichkeit findet, über den ganzen Unsinn im eigenen Büroalltag zu lachen und wenn es nur insgeheim bei der nächsten irren Idee des Chefs ist. Ein regelrechtes Therapiebuch, das jeder Büroangestellte sich anschaffen sollte.

Tags: , , , ,
Veröffentlicht in Bücher am 10.07.2012