City BKK: Krankenkasse muss schließen

Mittwoch, 04. Mai 2011

Trotz umfangreichem Sanierungskonzept, Sparmaßnahmen und des hohen Zusatzbeitrages der Versicherten, muss die City BKK nach eingehender Prüfung durch das Bundesversicherungsamt (BVA) schließen. Die finanziellen Lücken sind zu groß, der wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sei zu gering. Die Schließung der BKK wird zum 1. Juli 2011 erfolgen. Alle Mitglieder erhalten jedoch weiter Versicherungsschutz, bis sie eine neue Kasse gefunden haben. Dies muss innerhalb von zwei Wochen nach Schließung der City BKK erfolgen. Die erste große gesetzliche Kasse, die geschlossen wird, war bereits im vergangenen Jahr wegen wirtschaftlicher Schieflage in der Presse. Zu viele Mitglieder erhielten überdurchschnittlich hohe Leistungen, was die Einnahme / Ausgaben – Bilanz zu Ungunsten der Krankenkasse verschob. Selbst der Versuch einer Entschuldung der Kasse konnte nicht den erhofften Erhalt sichern. Zu viele Versicherte verließen die Krankenkasse. …mehr »

Finanznot der Krankenkassen spüren vor allem deren Mitarbeiter

Montag, 04. April 2011

Der Geldmangel bei den Krankenkassen schlägt sich vor allem auf die Mitarbeiter nieder. Mit einem so genannten Notfalltarif wollen nun die großen Ersatzkassen für eine Verbesserung ihrer misslichen Finanzlage sorgen. Die Leidtragenden werden dabei die Mitarbeiter sein. Verhandlungen zu neuen Tarifen zwischen der Gewerkschaft ver.di und den Krankenkassen sind ins Stocken geraten. Die großen Ersatzkassen waren selbst an die Gewerkschaft herangetreten, damit ein Notfalltarif ausgehandelt werden kann. Aufgrund der Finanznot und der Erhebung von Zusatzbeiträgen sind bereits einige Krankenkassen ins Trudeln geraten. Seit Wochen wird nun schon darüber verhandelt, wie ein Notfalltarif die aktuelle Situation bei den Ersatzkassen beruhigen könnte. Dabei planen die Kassen, dass die Arbeitszeit um bis zu fünf Stunden pro Woche ohne einen Lohnausgleich zur Verhinderung von betriebsbedingten Kündigungen gekürzt werden soll. …mehr »

Bayrische Hausärzte möchten Zulassung behalten

Montag, 27. Dezember 2010

Der Streit zwischen den bayrischen Hausärzten und den Krankenkassen wurde durch eine Abstimmung entschieden. Der Hausärzteverband hatte seine Mitglieder aufgrund der aktuellen politischen Entscheidungen aufgerufen, aus dem System der Kassenärztlichen Vereinigung auszusteigen. Die Mehrheit der Hausärzte in Bayern sprach sich allerdings dagegen aus und ist nicht bereit auf Ihre Zulassung zu verzichten. Ganz vom Tisch ist das Thema allerdings noch nicht. Denn die Hausärzte können Ihren Verzicht auch jetzt noch schriftlich beim Verband einreichen. Bis zum 18. Februar bleibt also eine 100%ige Aussage offen. …mehr »